Tag 6: Gemeinsamer Tag mit unseren Freunden an der Partnerschule 

Der letzte Tag an unserer Partnerschule begann mit einem erneut herzlichen Empfang der Schulgemeinschaft. Zunächst besuchten wir den Unterricht in einer 9. Klasse, in der extra für uns geographische und geschichtliche Aspekte von Ruanda und Deutschland im Vergleich behandelt wurden. Besonders das aktive Einbeziehen aller Schülern/innen hat allen viel Spaß gemacht. Anschließend besuchten wir die Familien einiger Schüler/innen in der Nähe der Schule, welche uns einen Einblick in Ihr privates Zuhause gaben. Beispielsweise hat uns eine Mutter über die finanziellen Probleme der Familie aufgeklärt, welche einen Schulbesuch der Kinder manchmal unmöglich macht.In solchen Situationen ist der Schulleiter so sozial, dass er die Familien über einen bestimmten Zeitraum durch kostenlosen Schulbesuch unterstützt. Durch den Besuch wurde uns aber auch der „krasse“ Unterschied zwischen einem Zuhause hier in Ruanda mit unserem Zuhause in Deutschland aufgezeigt. Kein nennenswertes Möbelstück, Sitzen auf dem blanken Boden und keine Elektrizität, um mal die größten Unterschiede zu nennen. Auch der Tagesablauf einer Familie (u.a. müssen die Kinder Holz sammeln und von der Wasserstelle Wasser für die Familie besorgen) unterscheidet sich komplett von dem in Deutschland. Auf dem Rückweg zur Schule haben wir dann auch beim Sammeln von Holz für die Schulküche gleich mitgeholfen. Als wir ankamen, gab es anschließend in der Schule Mittagessen. Kartoffeln mit einem Eintopf aus Erbsen, Bohnen und kleinen Auberginen, typisch ruandisch eben. Anschließend war Sport angesagt, u.a. Volleyball, Hochsprung, Seilspringen oder Laufspiele. Alle waren begeistert dabei, haben angefeuert und viel gelacht. Allerdings war es heute auch der letzte Tag an unserer Partnerschule, so dass wir von den Schülern und Lehrern der Schule traditionell verabschiedet wurden. Traditionelle Lieder, das Pflanzen von drei Bäumen und das Übergeben von einer Blume an jeden von uns machten den Abschied nochmals emotionaler. Unser sechster Tag in Ruanda neigt sich nun seinem Ende zu – jetzt laufen die Vorbereitungen für Tag 7: Packen ist angesagt, bevor es über den Nyungwe Forest National Park, dem Besuch einer Teeplantage und der Fahrt entlang des Kivusees nach Kibuye geht. Die nächsten Abenteuer stehen uns bevor, auch wenn es schade ist, die neugewonnenen Freunde verlassen zu müssen.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s